READING

Sei kein Systemling! Hörbuch-Tipp.

Sei kein Systemling! Hörbuch-Tipp.

In meinem Leben war ich schätzungsweise zwei Wochen im Kindergarten: Ich saß in einem Kinderzelt vor einem Holzpuzzle und fand das ganze Kindergartensystem absolut kindisch und auch irgendwie angsteinflößend. Kurzum: Ich wollte weg. Also brach ich aus und ging nach Hause. Danach musste ich nicht mehr hin. Rund 45 Jahre später kann ich hier fröhlich behaupten aus einigen weiteren, ebenso infantilen Systemen ausgebrochen zu sein. Und immer hat das Leben mir daraufhin ein absolutes Energie-Hoch beschert.

Raus aus dem Hamsterrad, ab ins Riesenrad.

Bestseller-Autor Patrick Lynen hat ein Buch für alle diejenigen aufgenommen, die auch den Drang verspüren aus ungesunden Systemen auszubrechen: In SEI KEIN SYSTEMLING teilt der Experte für Potentialentfaltung seine Gedanken in Sachen Selbstbestimmtheit und gibt seinen Hörern einen Schubs in die richtige Richtung. Dabei erschafft er den großartigen Begriff des Systemlings – das ist dieser kleine, trotzig ängstliche Mensch in deinem Inneren, der sich standhaft weigert aus deinem derzeitigen Hamsterrad ins Riesenrad deiner eigenen Möglichkeiten umzusteigen.

Schon das Hörbuch an sich ist eine Abkehr vom Üblichen.

Denn es ist nicht im Studio aufgenommen, sondern unterwegs in Lynens zweiter Heimat Mallorca. Im Auto, auf dem Parkplatz mit Blick aufs Meer, beim Strand-Spaziergang mit den Hunden, am Wegesrand, auf der Baustelle. Eben überall dort, wo fröhlicher, sonniger Alltag herrscht und ein Gedanke sich spontan ins Bewusstsein gedrängt hat. Klingt seltsam? Ist es aber nicht. Denn das, was hier so fragmentarisch anmutet, hat den Effekt, dass man sich selbst auch mal locker macht:

Lynens Freiheit der Gedanken überträgt sich sofort auf mich. Dazu die echt angenehme Plauderstimme des ehemaligen Radio-Moderators, und schon kommt es mir so vor, als seien wir mitten im Gespräch. Davon abgesehen ist das Buch in all seiner Spontaneität schlichtweg gut strukturiert.

Ich setze also den Kopfhörer auf, gehe gefühlte tausend Kilometer von Mallorca entfernt um ein deutsches Stoppelfeld und höre zu, wie Lynen mir ins Gedächtnis bringt, wie man ein selbstbestimmtes, kreatives Leben führt. Hier nur einige der Gedanken, die hängengeblieben sind:

Herdentrieb go home.

Wir alle sind so organisiert, dass wir gerne im Schutz der Herde vor uns hinleben oder -arbeiten. Auch, wenn wir insgeheim vielleicht längst gemerkt haben, dass diese Herde uns eher ausbremst als weiterbringt. Kritisch wird es dann, wenn wir unsere eigenen Ziele und Träume dabei aufgeben. Deshalb sollten wir ab und zu mal gucken, was es außerhalb unserer Herde noch zu entdecken gibt. Und uns taub stellen, wenn die anderen entrüstet blöken und uns als schwarzes Schaf bezeichnen. Denn der eigene Weg wird sich immer als erfüllender erweisen als ausgelatschte Trampelpfade anderer Leute.

„You are the sky. Everything else – it’s just the weather.“

Pema Chödrön

Erst das Ziel, dann das Umfeld,

so rät es Lynen. Frage dich also öfter, ob das, was du machst, dich deinen eigenen Zielen näher bringt und weniger, was die anderen in deiner Herde denken. Schaffe dir ein Umfeld, das auf „der gleichen Frequenz“ unterwegs ist wie du selbst, eines, das positive Energie sendet. Und wenn dein Herz dir einen Auftrag gibt, dann behandele es nicht schlechter als den Chef, der dir eh schon seit Jahren auf die Nerven geht.

Agieren statt Reagieren.

Ja, stimmt, denke ich, wir alle sind zu sehr mit dem Außen beschäftigt und reagieren darauf, statt öfter mal in uns zu gehen. Davon abgesehen, dass man so kein Stück auf seiner eigenen Zielgeraden weiterkommt, ist es auch noch anstrengend. Im Daily Business also lieber Zeitfenster für Mails, Social Media & Co. einplanen, damit am Ende noch Energie für eigene Projekte übrig bleibt und nicht nur die lauwarmen Reste vom Tag. Noch anstrengender ist, dass wir uns in Krisen häufig der Vergangenheit zuwenden und nicht der eigenen Zukunft. Dazu ein großartiger Satz aus dem Hörbuch:

„Wenn du das Heute nicht ertragen kannst, konzentriere dich nicht auf das Gestern, sondern auf das Morgen.“

Patrick Lynen, Sei kein Systemling

Ich liege mit Kopfhörern in einem Spitzkohl-Feld und gucke in den blauen Himmel. Erden also mal in echt, auch das geht, wenn man sich die Zeit nimmt. Währenddessen erzählt Patrick Lynen mir, wie gut es ist, den Kontakt zur Natur zu erhalten. Ich gebe ihm Recht wie bei so vielem in diesem Hörbuch.

Fazit: SEI KEIN SYSTEMLING macht richtig Bock!

Das Hörbuch inspiriert, bringt zum Schmunzeln, gibt kluge Ratschläge ohne zu belehren und versetzt in eine positive, lichte Stimmung. Das macht es zum Pflichtprogramm für alle, die ein Stück innere und äußere Freiheit (wieder)erlangen wollen.

Lynen selbst war übrigens schon Aushilfe bei einer Fastfoodkette, Werbesprecher, Talk-Moderator, Getränkeproduzent, Vermieter für Ferienhäuser, Kommunikationstrainer, Coach für Führungskräfte und Radiomoderator so ziemlich aller Hörfunksender, die mir bekannt sind. Und er ist natürlich Autor zahlreicher weiterer Bücher über Persönlichkeitsentwicklung. Am Ende von SEI KEIN SYSTEMLING bittet er freundlich um Feedback zum Buch, und dann kommt eine Stunde Meeresrauschen. Hätten die das damals im Kindergarten auch drauf gehabt, wäre ich sicher länger geblieben.

 


RELATED POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

INSTAGRAM
@bock.und.kohle