Crazy Sexy Wechseljahre, Angela Löhr

Mach mal die Hitze-Welle. Ein Wechseljahre-Buch.

Zu den Blogs, die ich regelmäßig lese, gehört seit Jahren ein Blog mit dem schönen Namen Lemondays. Das 40plus Magazin beschäftigt sich mit den Wechseljahren, aber eben auch mit allen möglichen anderen Themen, die ich wichtig und richtig finde. Außerdem mag ich die Schreibe. Klar, dass ich da auch das Buch von Herausgeberin Angela Löhr lese:

CRAZY SEXY WECHSELJAHRE. Biographisch, fröhlich, erfrischend. 

Gelas erstes Buch ist ein so genanntes „erzählendes Sachbuch“, was bedeutet, dass Erfahrungen und Tipps zum Thema Wechseljahre eingebettet werden in eine unterhaltsame, fiktive Story. Das macht viele Sachverhalte spannender, als das xte angepriesene Sachbuch über Hitzewallungen, Schlafstörungen, Hormonhaushalt und Co. zu lesen. 

Im Fall von CRAZY, SEXY WECHSELJAHRE ist die Story halbfiktiv bzw. autobiographisch, da sie sich in vielen wesentlichen Punkten mit dem Leben und den persönlichen Erfahrungen der Autorin deckt. Ich habe ziemlich lange gebraucht, um mich auf diese spezielle Erzählweise, die auf dem Sachbuchmarkt in den letzten Jahren immer beliebter wird, einzulassen. Das mag aber schlicht auch daran liegen, dass die Hauptfigur des Buches, Moni, ein Leben führt, das dem meinen schon fast gruselig ähnlich ist (Werbetexterin, Mutter von zwei jugendlichen Jungs, seit zwanzig Jahren verheiratet). Nur, dass Moni eben eine dieser Frauen ist, die sich mental offenbar immer im Griff haben und Worte wie „Lieblingsmensch“ benutzen. Beides trifft auf mich eher so gar nicht zu. Sei es drum: 

Die lockere Erzählweise sowie die überall im Buch verteilten, coolen Tipps gefallen mir total gut. 

Zudem ist das Buch eines dieser Sachbücher, die du dir irgendwo in Griffweite hinlegen und beim Kaffee ab und zu mal darin blättern kannst. Den Epilog des Buches kann ich dann auch schon wieder voll nachfühlen. Denn da kommen nach einer recht braven Story auch mal ein paar Unsicherheiten zum Ausdruck, die uns Frauen bewegen, wenn wir feststellen, dass – wie es im Buch so schön heißt – die Wechseljahre nun mal Jahre sind und keine Wochen, die unsereins zwischendurch als weiteres Projekt neben vielen anderen abhaken kann. 

Abgerundet wird das Buch von „50 Erkenntnissen einer Fünfzigjährigen“. 

Es tut gut, sich hier auch mal in der eigenen Haltung bestätigt zu fühlen. Oft hatte ich in den letzten Jahren keinen Bock auf das Thema Wechseljahre oder wusste nicht so recht, mit wem ich hätte darüber reden sollen. Frauenärzte neigen zum schnellen Abhaken nach Lehrbuch, Freundinnen sind mitunter zu jung, Lebenspartnern fehlt in der Regel das „ach, das hab ich auch, dass meine Tage jetzt nur noch alle Jubeljahre kommen …“.  Inzwischen habe ich mir selbst ein paar Tipps geben lassen und bin froh, eine super Community aus Kolleginnen, Bloggerinnen und Freundinnen zu haben, die auch mit Humor und Haltung älter werden, so wie ich (die meiste Zeit). 

Lemondays, CRAZY SEXY WECHSELJAHRE und auch Gela Löhr als Persönlichkeit, Schreiberin und Initiatorin vieler Gruppen sorgen dafür, dass Frauen sich auf das Thema Wechseljahre einmal anders einlassen können.

Mit Spaß, Neugier und viel fröhlicher Ausprobiererei. Ich habe aus dem Buch beispielsweise die Routine mitgenommen, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen. Und die Erkenntnis, dass es Wichtigeres gibt als Zahlen auf ner Zitronentorte. Eine Empfehlung für alle, die gerade in die zweite Lebenshälfte durchstarten. Gute Reise, anschnallen, ab dafür. 

In diesem Artikel befinden sich Affiliate Links, die mich mit einer Provision an Verkäufen von Produkten beteiligen. Für dich ändert sich der Kaufpreis selbstverständlich nicht.
Mein Buch ist ein Rezensionsexemplar. Lieben Dank an den Verlag für die freundliche Bereitstellung. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren: