READING

Lass es raus. Ein Pamphlet zur Wut.

Lass es raus. Ein Pamphlet zur Wut.

Wut. Was ist das überhaupt für ein Wort. Eines von denen, die komisch klingen, wenn man sie laut dreimal hintereinander ausspricht. WutWutWut. Und dann auch noch die ganzen Peinlichkeiten drumherum. Das Schreien und Spucken (aktuell sogar noch echt gefährlich). Das Heulen und die hysterischen Aussetzer. Das Aufstampfen und Augenbrauenzusammenziehen. Das Extremschmollen 4.0, kurz bevor dir Blicke egal werden und du anfängst mit Worten zu töten. 

Nein, Wut ist kein schönes Gefühl, also bitte, jetzt reiß dich doch mal zusammen, die anderen gucken schon. Wut ist der oberpeinliche Verwandte, den man am liebsten auf dem Dachboden verstecken würde – und den man dann insgeheim darum beneidet, dass er einen Scheiß darauf gibt, was die anderen sagen. 

Noch schlimmer als Wut sind nur wütende Frauen.

Denn als wenn das ganze Spucken und Wutrot-anlaufen nicht schon schlimm genug wäre, kommt noch dazu, dass du deine Wut als Frau nie – und ich meine jetzt das „Nie“ im Sinne von „nie“ –  offen zeigen solltest. Deine Wut ist nämlich hässlich, und das wollen wir doch nicht, unattraktiv sein, oder? Schließlich wäre dann ja auch das ganze Schminken, Enthaaren und Abnehmen umsonst gewesen. Wut ist einfach nicht fickbar, da hättest du ja wohl auch gleich fett bleiben können. 

Das weibliche Pendant zu Wut? Sich dezent ungerecht behandelt fühlen. Das ist zwar armselig, aber nicht so peinlich für den Partner. Männer, die wütend sind, sprechen ein Machtwort, Frauen sind „schon wieder zu impulsiv“. Bei Männern ist Wut eine Heldentat: Hey, die Umstände waren schuld, da musste doch mal jemand eingreifen. Wütende Frauen hingegen sind selbst schuld, denn bei uns wird Unbeherrschtheit generell als Charakterfehler ausgelegt. Wir sind ansonsten wahlweise in den Wechseljahren oder aktuell menstruierend, einfach nur schwierig oder für die ganz schlichten Typen auch (Vorsicht, Neunziger) zickig. Männer dürfen wütend auf andere sein, das ist schon ok. Frauen sollten höchstens wütend auf sich selbst sein, aber bitte ganz leise und nicht gerade dann, wenn man mit Freunden im Restaurant sitzt. 

Weibliche Wut ist was zum Abgewöhnen. Also gewöhne sie dir an. 

Wut ist nämlich der Motor, der Stillstand und verfahrene Situationen wieder ins Rollen bringt, sozusagen der gute Erdrutsch unter den menschlichen Naturkatastrophen. Wut ist die Abkürzung zu dem, was du wirklich mal gewollt hast. 

Also mach mal einen auf Explosion. Sei hässlich zu denen, die gerade hässlich zu dir waren. Scheiß auf deine Lieblingsmenschen, diese Wichser. Und wenn du das mit der Wut dann endlich drauf hast, schiebst du ein halb hysterisches, ausgelassenes, befreiendes und zu lautes Lachen hinterher. So eins, das den Lippenstift zeigt, den du dir heute morgen auf die Zähne geschmiert hast. Und dann drehst du dich um und gehst einfach weg, während du beim Rausgehen noch mal mit voller Absicht auf die Krone trittst. 


RELATED POST

  1. Eva

    12 Juni

    Danke. Spricht mir aus der Seele, Nina. Wut gehört sich nicht, erst recht nicht für Frauen. Und deshalb jetzt erst recht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

INSTAGRAM
FOLGE DEINER INNEREN STIMME. UND MIR.
Please Add Widget from here