READING

3 Gründe, warum du mehr Blogs lesen solltest.

3 Gründe, warum du mehr Blogs lesen solltest.

Instagram, Instagram, immer nur Instagram. Bist du es nicht auch manchmal leid? Mir geht das aktuell ganz oft so, weil die Themen sich dort geradezu zwanghaft wiederholen. Früher konnte man sich beispielsweise noch irgendwie rausreden, wenn befreundete Pärchen ernsthaft zum Sichten ihrer Urlaubsfotos eingeladen hatten. Heute bekommt man diese ungefragt bei Insta und postet eigene, als wenn es kein Morgen mehr gäbe. Apropos Morgen: Laut Facebook gibt es ja vielleicht wirklich bald kein Morgen mehr. Mein Facebook-Feed ist jedenfalls eine Sammelstelle für Corona-Frustrierte. Ja, ich find’s auch scheiße. Nein, ich will deine Petition nicht unterschreiben. 

Blogs sind da anders.
Drei Gründe, warum du sie lesen solltest: 

1. Blogs sind FÜR etwas, statt gegen etwas zu sein. 

Aktuell kommt es mir oft so vor, als wären viele Leute einfach nur GEGEN etwas, dabei macht es doch so viel mehr Bock, FÜR etwas zu sein. Ich seh das ganz einfach: Gegen etwas zu sein verbraucht nur wertvolle Energie, während für etwas zu sein dir neue Energie gibt! Also such dir ein Thema, für das du dich stark machen möchtest oder das dich immer schon interessiert hat. Und dann googel nach Blogs zum Thema, um zu erfahren, wie du es mit Spaß und Sinn in dein Leben integrieren kannst. 

Du bist gegen Flugreisen? Sei für mehr tolle Wochenenden und lass dich von Reiseblogs wie SOMMERTAGE oder FRÄULEIN DRAUßEN inspirieren. Du bist gegen Plastik? Sei für ein Leben mit bunten Einweggläsern oder duftenden, handgemachten Seifen, beispielsweise mit BLOP (Besser leben ohne Plastik). Such dir dein Dafür, und dann abonniere ein paar Blogs dazu, beispielsweise via Feedly. Dann bekommst du die neuesten Artikel in einer Liste auf deinem Handy angezeigt und hast deinen eigenen, supertollen Dafür-Feed!

2. Blogs sind Menschen & Gedanken, statt Bilder & Hashtags. 

Manchmal – gerade im Moment – tut es einfach total gut, echte Gedanken von echten Menschen zu lesen. Klar geht das bei Instagram auch, nur manchmal nervt es mich einfach, dass alle dabei ständig im Gegenlicht durch ein Weizenfeld tanzen müssen. Daher habe ich inzwischen ein paar Blogs für mich gefunden, die Gedanken teilen, mit denen ich einfach mehr anfangen kann.

Ich sag mal so: Ich guck mir gerne und ausgiebig tolle Fotos von sportlichen Menschen in coolen Yogaklamotten in Hipster-Wohnzimmern an. Aber das bringt mich einfach nicht so zum Lachen wie der Erfahrungsbericht zum Thema Damen-Sportunterwäsche auf einem meiner derzeitigen Lieblingsblogs 50plusstyle.  

Also: Hör ab und zu mal auf, Menschen von außen zu bewundern und erfahre, was sie innendrin bewegt. Such dir deinen persönlichen, seelenverwandten Blog. 

3. Auch für dich gibt’s den perfekten Blog!

Du möchtest endlich keinen Trash mehr in dich reinstopfen oder sogar zuckerfrei leben lernen? Dann schau mal bei Hannah Frey vorbei. Du willst endlich mal runterkommen? Dann empfehle ich dir OHHH MHHH. Du willst mit 50 besser aussehen als mit 30? Dann ist der Blog Schokoladenjahre vielleicht eine gute Inspirationsquelle für dich. Blogs besetzen allerhand Nischen, und wenn du bis jetzt von dir geglaubt hast, dass kein Mensch so verrückt ist wie du, dann wirst du vielleicht überrascht sein, wie viele Gleichgesinnte zu findest. 

Fakt ist, dass es tausende Blogs da draußen gibt und ein paar davon dein Leben besser machen werden.

Oder lustiger, leckerer, kreativer … Geh auf die Suche!

Da mir das Thema Blogs und das Bloggen total am Herzen liegen, werde ich dir übrigens ab jetzt regelmäßig unter der Rubrik BOCK AUF BLOG andere Blogs vorstellen. Sei gespannt, vielleicht ist ja auch dein zukünftiger Lieblingsblog dabei!


RELATED POST

  1. Das gefällt mir. Für etwas sein, statt gegen etwas. Ich habe nämlich auch das Gefühl, das ne Menge Leute nur noch halbwegs zufrieden sind, wenn sie auf irgendwas oder irgend jemand verbal eindreschen können: auf Twitter, auf Facebook, im TV etc. Ich bin zum Beispiel für Haiku, diese japanischen Kurzgedichte, die viel zu wenig gelesen werden, und die einen runterholen, wenn man sich drauf einlässt.

    • Nina

      12 August

      Das freut mich. Ich mag Haikus, ich hab sogar mal versucht selbst welche zu schreiben:-) Vielleicht sollte ich mal wieder damit anfangen. Liebe Grüße, Nina

  2. […] Oder, wie es Bloggerfreundin Nina Goldhammer auf Bock & Kohle so schön formulierte: »3 Gründe, warum du mehr Blogs lesen solltest«. […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

INSTAGRAM
@bock.und.kohle