Selflove am Arsch.

Achtung, dieser Beitrag polarisiert. Er geht raus an all die Heulsusen mit den Naturbildchen und Dubistvollokay-Zitaten. An die Legionen von Weichgespülten in den beigen Strickuniformen und die Korrekten, die es noch nicht gecheckt haben:

Scheiß auf Duftkerzen, sei das Neonlicht.

Hör auf, dich so erbärmlich lauwarm selbst zu lieben, wenn du dich auch übertrieben geil finden kannst. Hör auf nach Zitaten zu kramen und schrei es in deinen eigenen, unpassenden Worten heraus. Tue Unüberlegtes. Sammle Fehler. Feiere Fehler! Bade in Fehlern statt in dieser Bioplörre, die du sonst in dein Badewasser kippst. Und geh doch einfach mal davon aus, dass die anderen dich dann vielleicht nicht besonders nett, aber dafür irre interessant finden.

Sei laut, übertrieben, nervig, aufsässig, emotional, ungerecht, arrogant, unpünktlich, egoistisch, kompliziert, inkonsequent, doof zu langweiligen Leuten und unbeherrscht glücklich dabei.

Man kann ohnehin nie zu laut lachen oder zu laut denken, man kann sich nur zu leise danebenbenehmen. Sag auch mal Sachen wie „Interessiert mich nicht“ oder frag dich „Was würde Houellebecq dazu sagen?“. Schrei täglich jemanden an, wenn dir danach ist, und wenn es nur dein Spiegelbild ist. Hör auf, Dates mit dir selbst zu haben, wenn du eigentlich nur ficken willst.

Vermeide vor allem, Bildchen mit deinem Ingwersprudelwasser zu posten, um nichts, aber auch gar nichts falsch zu machen. Stay doch mal hydrated im Hirn. Lies ein Buch. Stelle beknackte Behauptungen auf. Streite dich darüber. Oder glaubst du allen Ernstes, dass wir am Ende immer die Menschen lieben, die sich am allerbravsten benehmen? Verschwende keine Zeit.

Sei das Neonlicht.

Und wenn die anderen dann mal die Augen schließen, sehen sie immer noch diesen hellen Punkt auf der Innenseite ihrer Lider, nur weil du da warst. Und das ist so viel hunderttausendmal besser, als wenn am Ende nur die ganze Bude nach Vanille riecht. Soviel dazu, Amen, viele Grüße, Küsschen, #selfloveputziputzi und bis bald.

2 Comments

  1. Lara

    Herrlich! Das ist so wohltuend, kein Grübeln mehr darüber, wie das Benehmen beim Gegenüber ankam, ehrlich sein, einfach raushauen….geht echt immer besser, je älter man wird …Danke

    1. Nina

      Ja, genau. Irgendwann ist man auch zu alt für dieses ganze Hin und Her:-) Schön, dass dir der Artikel gefällt, liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren: